muenchenbuehnen.de Theater in München

14. März - Mittwoch

19:30 Priscilla – Königin der Wüste
Das Musical
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

Basierend auf dem gleichnamigen, fulminanten Kinoerfolg erzählt »Priscilla – Königin der Wüste« die packende, zu Herzen gehende Geschichte von drei Freunden aus dem Traviestiekünstler-Milieu, die sich auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gemeinsam auf die Reise ihres Lebens in einem abgetakelten alten Bus namens »Priscilla« quer durchs australische... Basierend auf dem gleichnamigen, fulminanten Kinoerfolg erzählt »Priscilla – Königin der Wüste« die packende, zu Herzen gehende Geschichte von drei Freunden aus dem Traviestiekünstler-Milieu, die sich auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gemeinsam auf die Reise ihres Lebens in einem abgetakelten alten Bus namens »Priscilla« quer durchs australische Outback machen – und am Ende mehr gewinnen, als sie sich jemals zu träumen gewagt hatten! 1995 erhielt der australische Überraschungs-Hit den »Oscar«; für die 2006 uraufgeführte Musical-Version des seitdem kultigen Streifens wurde das Drehbuch um zahlreiche Discohits der 70er und 80er ergänzt – von »It’s Raining Men« über »Girls Just Want to Have Fun« bis hin zu »Go West«. Nach Stationen u. a. am New Yorker Broadway und im Londoner West End präsentiert das Gärtnerplatztheater das vielfach preisgekrönte Jukebox-Musical, das bunt und farbenprächtig gute Laune mit Tiefgang vereint, erstmalig im deutschen Sprachraum! weiter lesen weniger

15. März - Donnerstag

18:00 Weisse Rosepremiere
Oper
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Studio

München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie... München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie Scholl unmittelbar vor ihrer Hinrichtung. Auf der Grundlage überlieferter Originalhandschriften des Geschwisterpaares schrieb Wolfgang Willaschek ein Libretto, das die jungen Zuschauer ungeschminkt an den Gedankengängen der beiden Protagonisten teilhaben lässt und dabei Fragen aufwirft, die bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben: Wann beginnt Faschismus? Welche Verpflichtung besteht für den Einzelnen, sich aktiv in gesellschaftliche Entwicklungen einzumischen, anstatt einfach in die andere Richtung zu schauen?   Das Junge Gärtnerplatztheater in den sozialen Medien: #jGPTheater weiter lesen weniger

16. März - Freitag

19:30 My Fair Lady
Musical
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

165 Minuten

Was macht den Menschen aus? Seine Herkunft oder seine Sprache? Phonetik-Professor Henry Higgins ist zutiefst von Letzterem überzeugt. Als er vor der Londoner Oper wieder einmal Dialektstudien betreibt, begegnet ihm das Blumenmädchen Eliza Doolittle, ein ganz besonders interessantes Exemplar mit fürchterlichem Cockney-Slang – und schon ist sein Ehrgeiz angestachelt! Mit Kollege... Was macht den Menschen aus? Seine Herkunft oder seine Sprache? Phonetik-Professor Henry Higgins ist zutiefst von Letzterem überzeugt. Als er vor der Londoner Oper wieder einmal Dialektstudien betreibt, begegnet ihm das Blumenmädchen Eliza Doolittle, ein ganz besonders interessantes Exemplar mit fürchterlichem Cockney-Slang – und schon ist sein Ehrgeiz angestachelt! Mit Kollege Oberst Pickering wettet Higgins, dass er es schaffe, innerhalb von sechs Monaten aus der verlotterten Straßengöre eine Lady zu machen. Die arme aber aufgeweckte Eliza ist von diesem Angebot fasziniert und willigt in die Sprach-Dressur ein. Und nach einigen Start-Schwierigkeiten scheint das Experiment auch tatsächlich zu gelingen, wenn da nicht die Liebe ins Spiel käme… Wer kennt sie nicht, die berühmten Schlager von »Es grünt so grün« über »Wäre das nicht wunderschön« bis »Hei, heute Morgen mach’ ich Hochzeit!«?! »My Fair Lady« ist wohl der Inbegriff des »klassischen« Musicals, mit Sicherheit aber eines der meistgespielten Stücke aller Zeiten. Der Erfolg förderte den Durchbruch der Kunstform Musical in Deutschland maßgeblich. Dabei war es bis dahin ein steiniger Weg: Bernard Shaw wollte seine Komödie »Pygmalion« zu Lebzeiten partout nicht für eine Vertonung freigeben. Erst zähe Verhandlungen mit den Erben führten schließlich zum Erfolg. Am 15. März 1956 hob sich erstmalig im Mark Hellinger Theatre am Broadway der Vorhang zu »My Fair Lady«, 2.716 Vorstellungen folgten allein an diesem Theater. Für das Gärtnerplatztheater setzt Staatsintendant Josef E. Köpplinger den Klassiker nun mit Michael Dangl als Professor Higgins, Nadine Zeintl als Eliza Doolittle, Friedrich von Thun als Oberst Pickering, Robert Meyer als Alfred P. Doolittle und Cornelia Froboess als Mrs. Higgins neu in Szene – und erstmalig am Haus in bayerischer Version! weiter lesen weniger

17. März - Samstag

19:30 Priscilla – Königin der Wüste
Das Musical
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

Basierend auf dem gleichnamigen, fulminanten Kinoerfolg erzählt »Priscilla – Königin der Wüste« die packende, zu Herzen gehende Geschichte von drei Freunden aus dem Traviestiekünstler-Milieu, die sich auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gemeinsam auf die Reise ihres Lebens in einem abgetakelten alten Bus namens »Priscilla« quer durchs australische... Basierend auf dem gleichnamigen, fulminanten Kinoerfolg erzählt »Priscilla – Königin der Wüste« die packende, zu Herzen gehende Geschichte von drei Freunden aus dem Traviestiekünstler-Milieu, die sich auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gemeinsam auf die Reise ihres Lebens in einem abgetakelten alten Bus namens »Priscilla« quer durchs australische Outback machen – und am Ende mehr gewinnen, als sie sich jemals zu träumen gewagt hatten! 1995 erhielt der australische Überraschungs-Hit den »Oscar«; für die 2006 uraufgeführte Musical-Version des seitdem kultigen Streifens wurde das Drehbuch um zahlreiche Discohits der 70er und 80er ergänzt – von »It’s Raining Men« über »Girls Just Want to Have Fun« bis hin zu »Go West«. Nach Stationen u. a. am New Yorker Broadway und im Londoner West End präsentiert das Gärtnerplatztheater das vielfach preisgekrönte Jukebox-Musical, das bunt und farbenprächtig gute Laune mit Tiefgang vereint, erstmalig im deutschen Sprachraum! weiter lesen weniger

18. März - Sonntag

17:00 GRENZGÄNGER - A simple man
Film und Konzert mit CD-Präsentation
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

"A simple man", Konzert mit CD-Präsentation Komposition, Text & Gesang Zoltan Sloboda Arrangement & Gesang Anton Prestele In poetischen Musikbildern erzählt Zoltan von Liebe und Einsamkeit, von den kleinen Glücksmomenten und heiteren Augenblicken in seinem Leben. Mit „A simple man…“ Zoltan und seine Lebenslieder, ein Film aus der BR-Reihe „Stolperstein“, der im Juni 2017 gesendet... "A simple man", Konzert mit CD-Präsentation Komposition, Text & Gesang Zoltan Sloboda Arrangement & Gesang Anton Prestele In poetischen Musikbildern erzählt Zoltan von Liebe und Einsamkeit, von den kleinen Glücksmomenten und heiteren Augenblicken in seinem Leben. Mit „A simple man…“ Zoltan und seine Lebenslieder, ein Film aus der BR-Reihe „Stolperstein“, der im Juni 2017 gesendet wurde, zeigt der Autor und Regisseur Bernd Thomas ein eindrucksvolles und mutmachendes Portrait. weiter lesen weniger

18:00 My Fair Lady
Musical
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

165 Minuten

Was macht den Menschen aus? Seine Herkunft oder seine Sprache? Phonetik-Professor Henry Higgins ist zutiefst von Letzterem überzeugt. Als er vor der Londoner Oper wieder einmal Dialektstudien betreibt, begegnet ihm das Blumenmädchen Eliza Doolittle, ein ganz besonders interessantes Exemplar mit fürchterlichem Cockney-Slang – und schon ist sein Ehrgeiz angestachelt! Mit Kollege... Was macht den Menschen aus? Seine Herkunft oder seine Sprache? Phonetik-Professor Henry Higgins ist zutiefst von Letzterem überzeugt. Als er vor der Londoner Oper wieder einmal Dialektstudien betreibt, begegnet ihm das Blumenmädchen Eliza Doolittle, ein ganz besonders interessantes Exemplar mit fürchterlichem Cockney-Slang – und schon ist sein Ehrgeiz angestachelt! Mit Kollege Oberst Pickering wettet Higgins, dass er es schaffe, innerhalb von sechs Monaten aus der verlotterten Straßengöre eine Lady zu machen. Die arme aber aufgeweckte Eliza ist von diesem Angebot fasziniert und willigt in die Sprach-Dressur ein. Und nach einigen Start-Schwierigkeiten scheint das Experiment auch tatsächlich zu gelingen, wenn da nicht die Liebe ins Spiel käme… Wer kennt sie nicht, die berühmten Schlager von »Es grünt so grün« über »Wäre das nicht wunderschön« bis »Hei, heute Morgen mach’ ich Hochzeit!«?! »My Fair Lady« ist wohl der Inbegriff des »klassischen« Musicals, mit Sicherheit aber eines der meistgespielten Stücke aller Zeiten. Der Erfolg förderte den Durchbruch der Kunstform Musical in Deutschland maßgeblich. Dabei war es bis dahin ein steiniger Weg: Bernard Shaw wollte seine Komödie »Pygmalion« zu Lebzeiten partout nicht für eine Vertonung freigeben. Erst zähe Verhandlungen mit den Erben führten schließlich zum Erfolg. Am 15. März 1956 hob sich erstmalig im Mark Hellinger Theatre am Broadway der Vorhang zu »My Fair Lady«, 2.716 Vorstellungen folgten allein an diesem Theater. Für das Gärtnerplatztheater setzt Staatsintendant Josef E. Köpplinger den Klassiker nun mit Michael Dangl als Professor Higgins, Nadine Zeintl als Eliza Doolittle, Friedrich von Thun als Oberst Pickering, Robert Meyer als Alfred P. Doolittle und Cornelia Froboess als Mrs. Higgins neu in Szene – und erstmalig am Haus in bayerischer Version! weiter lesen weniger

20. März - Dienstag

10:30 Weisse Rose
Oper
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Studio

München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie... München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie Scholl unmittelbar vor ihrer Hinrichtung. Auf der Grundlage überlieferter Originalhandschriften des Geschwisterpaares schrieb Wolfgang Willaschek ein Libretto, das die jungen Zuschauer ungeschminkt an den Gedankengängen der beiden Protagonisten teilhaben lässt und dabei Fragen aufwirft, die bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben: Wann beginnt Faschismus? Welche Verpflichtung besteht für den Einzelnen, sich aktiv in gesellschaftliche Entwicklungen einzumischen, anstatt einfach in die andere Richtung zu schauen?   Das Junge Gärtnerplatztheater in den sozialen Medien: #jGPTheater weiter lesen weniger

21. März - Mittwoch

19:30 OPERN AUF BAYRISCH
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

19:30 Opern auf Bayrisch
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

135 Minuten

In Paul Schallwegs, Friedrich Meyers und Rolf Wilhelms beliebten »Opern auf Bayrisch« präsentieren die bayerischen Schauspieler Conny Glogger, Gerd Anthoff und Michael Lerchenberg gemeinsam mit dem Dirigenten Andreas Kowalewitz und dem Percussionisten Werner Hofmeister in unterschiedlichen Programmen die große bayerische Sicht auf weltberühmte Opern mit viel Witz, Ironie... In Paul Schallwegs, Friedrich Meyers und Rolf Wilhelms beliebten »Opern auf Bayrisch« präsentieren die bayerischen Schauspieler Conny Glogger, Gerd Anthoff und Michael Lerchenberg gemeinsam mit dem Dirigenten Andreas Kowalewitz und dem Percussionisten Werner Hofmeister in unterschiedlichen Programmen die große bayerische Sicht auf weltberühmte Opern mit viel Witz, Ironie und bajuwarischem Charme! Der Freischütz oder »Wia a Jaager auf net ganz saubere Weis zu seim Wei kemma is« Aida oder »Das Liebesdrama am Nil« Turandot oder »Wia a chinesische Prinzessin à la tatar kloakriagt worn is« Mi 21. März 2018 19.30 Uhr Margarete oder »Der Doktor Faust« Tannhäuser oder »De Venus in der Kampenwand« Die lustigen Weiber von Windsor oder »Der Graf von Starnberg« Do 28. Juni 2018 19.30 Uhr   Im Rahmen des Faust-Festivals München #Faust4all in den sozialen Medien weiter lesen weniger

Impressum - Über diese Seite