muenchenbuehnen.de Theater in München

09. November - Freitag

20:00 Ein Volksfeind
von Hendrik Ibsen, Deutsch von Angelika Gundlach
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Mateja Koležnik

Der Badearzt Thomas Stockmann entdeckt, dass die Kurgäste in seiner Heimatstadt durch Krankheitserreger im Wasser vergiftet werden. Er will seine Ergebnisse veröffentlichen, doch sein Bruder, der Bürgermeister will ihn davon abhalten, um den Bankrott der Stadt zu verhindern. Ein Gesellschaftsdrama, das die Verantwortung der Presse, sowie die Kollision von Eigeninteresse und Gemeinwohl hinterfragt. Der Badearzt Thomas Stockmann entdeckt, dass die Kurgäste in seiner Heimatstadt durch Krankheitserreger im Wasser vergiftet werden. Er will seine Ergebnisse veröffentlichen, doch sein Bruder, der Bürgermeister will ihn davon abhalten, um den Bankrott der Stadt zu verhindern. Ein Gesellschaftsdrama, das die Verantwortung der Presse, sowie die Kollision von Eigeninteresse und Gemeinwohl hinterfragt. weiter lesen weniger

20:00 Der Streit
von Pierre Carlet de Marivaux Deutsch von Peter Stein
Residenztheater

Spielort: Cuvilliéstheater

Nikolaus Habjan

Ein Prinz und seine Geliebte, sie sind angetreten, um ein für alle Mal den Streit beizulegen, welches Geschlecht die Untreue in die Welt gebracht hat. In einem wissenschaftlichen Versuch soll dies nachempfunden werden, statt Adam und Eva heißen die neuen ersten Menschen nun Eglé oder Adine, und ihren Trieben erliegen sie, beobachtet von den Streitenden, beide.

10. November - Samstag

18:30 Don Karlos
von Friedrich Schiller
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Martin Kušej

Friedrich Schiller schrieb mit Unterbrechungen diesen Vater-Sohn-Konflikt mit weltgeschichtlicher Auswirkung von 1783 bis 1787. Uraufgeführt zwei Jahre vor der großen Revolution, wechselte er dabei mehrfach die ästhetische Gestalt, vom bürgerlichen Trauerspiel zum Ideendrama. Gerade in der Figur des Posa rechnet Schiller mit der Aufklärung ab und zeigt, wie brüchig der Idealismus schon immer... Friedrich Schiller schrieb mit Unterbrechungen diesen Vater-Sohn-Konflikt mit weltgeschichtlicher Auswirkung von 1783 bis 1787. Uraufgeführt zwei Jahre vor der großen Revolution, wechselte er dabei mehrfach die ästhetische Gestalt, vom bürgerlichen Trauerspiel zum Ideendrama. Gerade in der Figur des Posa rechnet Schiller mit der Aufklärung ab und zeigt, wie brüchig der Idealismus schon immer gewesen ist, wie gefährlich gerade hehre Ziele sind. weiter lesen weniger

20:00 Philipp Lahm
von Michel Decar
Residenztheater

Spielort: Marstall

Robert Gerloff

Promiskuität, Koks und Swimmingpool – voll 80er. Mit einem Porsche 50 km/h fahren, das ist die wahre Kunst. Der Erregungsgesellschaft mit Regungslosigkeit trotzen, der Ungeduld mit Gleichmut, dem Chaos mit wohltuender Langeweile. Wem nun in unseren Breiten gelingt solch eine quasi epikureisch-stoische Lebensform, wer ist unser größtes Vorbild und zweitliebster Nachbar? Es gibt nur einen – Philipp... Promiskuität, Koks und Swimmingpool – voll 80er. Mit einem Porsche 50 km/h fahren, das ist die wahre Kunst. Der Erregungsgesellschaft mit Regungslosigkeit trotzen, der Ungeduld mit Gleichmut, dem Chaos mit wohltuender Langeweile. Wem nun in unseren Breiten gelingt solch eine quasi epikureisch-stoische Lebensform, wer ist unser größtes Vorbild und zweitliebster Nachbar? Es gibt nur einen – Philipp Lahm. weiter lesen weniger

13. November - Dienstag

20:00 Marat/Sade
von Peter Weiss
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Tina Lanik

Als Autor und Regisseur lädt Marquis de Sade zum grotesken Revolutionstheater und ruft die Geister der Französischen Revolution herauf. Deren Ideale von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit sind bereits wenige Jahre nach der Revolution für immer verloren. Radikaler Individualismus steht auf der Tagesordnung. Die Freiheit des Einzelnen geht auf Kosten anderer und die Brüderlichkeit scheint zum... Als Autor und Regisseur lädt Marquis de Sade zum grotesken Revolutionstheater und ruft die Geister der Französischen Revolution herauf. Deren Ideale von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit sind bereits wenige Jahre nach der Revolution für immer verloren. Radikaler Individualismus steht auf der Tagesordnung. Die Freiheit des Einzelnen geht auf Kosten anderer und die Brüderlichkeit scheint zum Nationalismus verkommen. Die Darstellung der Ermordung des wichtigsten Wortführers für die Rechte des einfachen Volkes, Jean Paul Marat, kommentiert de Sade mit seiner eigenen Erfahrung gegenüber einer Revolution, die "zu Ende geführt" wurde "von Kaiser Napoleon". weiter lesen weniger

14. November - Mittwoch

20:00 Ein Volksfeind
von Hendrik Ibsen, Deutsch von Angelika Gundlach
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Mateja Koležnik

Der Badearzt Thomas Stockmann entdeckt, dass die Kurgäste in seiner Heimatstadt durch Krankheitserreger im Wasser vergiftet werden. Er will seine Ergebnisse veröffentlichen, doch sein Bruder, der Bürgermeister will ihn davon abhalten, um den Bankrott der Stadt zu verhindern. Ein Gesellschaftsdrama, das die Verantwortung der Presse, sowie die Kollision von Eigeninteresse und Gemeinwohl hinterfragt. Der Badearzt Thomas Stockmann entdeckt, dass die Kurgäste in seiner Heimatstadt durch Krankheitserreger im Wasser vergiftet werden. Er will seine Ergebnisse veröffentlichen, doch sein Bruder, der Bürgermeister will ihn davon abhalten, um den Bankrott der Stadt zu verhindern. Ein Gesellschaftsdrama, das die Verantwortung der Presse, sowie die Kollision von Eigeninteresse und Gemeinwohl hinterfragt. weiter lesen weniger

Impressum - Über diese Seite