muenchenbuehnen.de Theater in München

13. März - Dienstag

21:00 Alltag und Rassismus: Frauen
Residenztheater

Spielort: Marstall

In "Erschlagt die Armen!" geht es um die Fragen und Konflikte einer Migrantin, die als Dolmetscherin im Amt für Asylverfahren arbeitet. Im Anschluss an die Vorstellung diskutieren Expertinnen und Betroffene über die Rolle interkultureller Vermittler und die spezifischen Probleme von geflüchteten Frauen im Behörden- und Antragsalltag. In Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Demokratie der Stadt... In "Erschlagt die Armen!" geht es um die Fragen und Konflikte einer Migrantin, die als Dolmetscherin im Amt für Asylverfahren arbeitet. Im Anschluss an die Vorstellung diskutieren Expertinnen und Betroffene über die Rolle interkultureller Vermittler und die spezifischen Probleme von geflüchteten Frauen im Behörden- und Antragsalltag. In Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Demokratie der Stadt München. Es diskutieren Franziska Döbrich, Stadtdirektorin, u. a. zuständig für die Ausländerbehörde; Rita Ghassab, Koordinationsstelle für Dolmetschertätigkeit der Stadt München; Rebecca Kilian-Mason, Münchner Flüchtlingsrat; Anna Drexler, Schauspielerin des Residenztheaters Moderation Andrea Koschwitz weiter lesen weniger

15. März - Donnerstag

18:00 Weisse Rosepremiere
Oper
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Studio

München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie... München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie Scholl unmittelbar vor ihrer Hinrichtung. Auf der Grundlage überlieferter Originalhandschriften des Geschwisterpaares schrieb Wolfgang Willaschek ein Libretto, das die jungen Zuschauer ungeschminkt an den Gedankengängen der beiden Protagonisten teilhaben lässt und dabei Fragen aufwirft, die bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben: Wann beginnt Faschismus? Welche Verpflichtung besteht für den Einzelnen, sich aktiv in gesellschaftliche Entwicklungen einzumischen, anstatt einfach in die andere Richtung zu schauen?   Das Junge Gärtnerplatztheater in den sozialen Medien: #jGPTheater weiter lesen weniger

18. März - Sonntag

17:00 GRENZGÄNGER - A simple man
Film und Konzert mit CD-Präsentation
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

"A simple man", Konzert mit CD-Präsentation Komposition, Text & Gesang Zoltan Sloboda Arrangement & Gesang Anton Prestele In poetischen Musikbildern erzählt Zoltan von Liebe und Einsamkeit, von den kleinen Glücksmomenten und heiteren Augenblicken in seinem Leben. Mit „A simple man…“ Zoltan und seine Lebenslieder, ein Film aus der BR-Reihe „Stolperstein“, der im Juni 2017 gesendet... "A simple man", Konzert mit CD-Präsentation Komposition, Text & Gesang Zoltan Sloboda Arrangement & Gesang Anton Prestele In poetischen Musikbildern erzählt Zoltan von Liebe und Einsamkeit, von den kleinen Glücksmomenten und heiteren Augenblicken in seinem Leben. Mit „A simple man…“ Zoltan und seine Lebenslieder, ein Film aus der BR-Reihe „Stolperstein“, der im Juni 2017 gesendet wurde, zeigt der Autor und Regisseur Bernd Thomas ein eindrucksvolles und mutmachendes Portrait. weiter lesen weniger

20. März - Dienstag

10:30 Weisse Rose
Oper
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Studio

München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie... München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie Scholl unmittelbar vor ihrer Hinrichtung. Auf der Grundlage überlieferter Originalhandschriften des Geschwisterpaares schrieb Wolfgang Willaschek ein Libretto, das die jungen Zuschauer ungeschminkt an den Gedankengängen der beiden Protagonisten teilhaben lässt und dabei Fragen aufwirft, die bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben: Wann beginnt Faschismus? Welche Verpflichtung besteht für den Einzelnen, sich aktiv in gesellschaftliche Entwicklungen einzumischen, anstatt einfach in die andere Richtung zu schauen?   Das Junge Gärtnerplatztheater in den sozialen Medien: #jGPTheater weiter lesen weniger

Impressum - Über diese Seite