muenchenbuehnen.de Theater in München

13. Februar - Dienstag

20:00 Balkan macht frei
Ein Projekt von Oliver Frljić
Residenztheater

Spielort: Marstall

Regie + Bühne + Musik: Oliver Frljic

Ein Gespenst geht um in Europa. Nein, nicht mehr der Kommunismus, sondern das, was von ihm übrig geblieben ist: die Osteuropäer. In seinem Münchner Debüt beschäftigt sich Oliver Frljic mit der Auslöschung seines Selbst.

14. Februar - Mittwoch

20:30 Vorsicht Sturzgefahr!
von Maria Peschek
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Die beiden tragikomischen Helden Beppi und Charlie ertragen es nicht mehr, dem Treiben der Menschheit weiter zuzusehen. Sie sind fassungslos. Wieso wählen die Menschen sehenden Auges ihren Untergang? Es hilft nichts. Um die große Katastrophe abzuwenden, müssen sich die beiden noch einmal in das Abenteuer stürzen, die Welt zu retten. Schon zum fünften Mal kommen die bayerischen Existenzclowns... Die beiden tragikomischen Helden Beppi und Charlie ertragen es nicht mehr, dem Treiben der Menschheit weiter zuzusehen. Sie sind fassungslos. Wieso wählen die Menschen sehenden Auges ihren Untergang? Es hilft nichts. Um die große Katastrophe abzuwenden, müssen sich die beiden noch einmal in das Abenteuer stürzen, die Welt zu retten. Schon zum fünften Mal kommen die bayerischen Existenzclowns Beppi und Charlie im TamS auf die Bühne. 2003 kreierten Maria Peschek und Anette Spola die beiden Figuren für das Stück „Entschuldigung“. Seither schrieb Maria Peschek ihnen immer wieder neue Stücke und Katastrophen auf den Leib. weiter lesen weniger

15. Februar - Donnerstag

19:00 Iwanow
von Anton Tschechow
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Martin Kušej

Iwanow lebt verschuldet in der Provinz und leidet, aber das Leben kümmert das nicht. Es plagen ihn Menschen, die sich an ihm bereichern, ihn plagt seine verlöschende Tatkraft und die schwindende Liebe zu seiner Frau Anna ebenso wie die Verliebtheit der jungen Sascha, aber das Leben kümmert das nicht.

20:30 Vorsicht Sturzgefahr!
von Maria Peschek
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Die beiden tragikomischen Helden Beppi und Charlie ertragen es nicht mehr, dem Treiben der Menschheit weiter zuzusehen. Sie sind fassungslos. Wieso wählen die Menschen sehenden Auges ihren Untergang? Es hilft nichts. Um die große Katastrophe abzuwenden, müssen sich die beiden noch einmal in das Abenteuer stürzen, die Welt zu retten. Schon zum fünften Mal kommen die bayerischen Existenzclowns... Die beiden tragikomischen Helden Beppi und Charlie ertragen es nicht mehr, dem Treiben der Menschheit weiter zuzusehen. Sie sind fassungslos. Wieso wählen die Menschen sehenden Auges ihren Untergang? Es hilft nichts. Um die große Katastrophe abzuwenden, müssen sich die beiden noch einmal in das Abenteuer stürzen, die Welt zu retten. Schon zum fünften Mal kommen die bayerischen Existenzclowns Beppi und Charlie im TamS auf die Bühne. 2003 kreierten Maria Peschek und Anette Spola die beiden Figuren für das Stück „Entschuldigung“. Seither schrieb Maria Peschek ihnen immer wieder neue Stücke und Katastrophen auf den Leib. weiter lesen weniger

16. Februar - Freitag

20:00 Mauser
von Heiner Müller
Residenztheater

Spielort: Marstall

Oliver Frljić

"Wofür sind wir bereit zu töten? Oder besser, wofür sind wir bereit zu sterben? Beide Fragen sind in Heiner Müllers 'Mauser' so präsent, wie sie in der gegenwärtigen westeuropäischen Gesellschaft abwesend sind. Es ist nicht zulässig, über Gewalt als Mittel zur Veränderung der sozialen Verhältnisse nachzudenken, unterdessen ist die Gewalt das wesentliche Instrument zur Aufrechterhaltung der... "Wofür sind wir bereit zu töten? Oder besser, wofür sind wir bereit zu sterben? Beide Fragen sind in Heiner Müllers 'Mauser' so präsent, wie sie in der gegenwärtigen westeuropäischen Gesellschaft abwesend sind. Es ist nicht zulässig, über Gewalt als Mittel zur Veränderung der sozialen Verhältnisse nachzudenken, unterdessen ist die Gewalt das wesentliche Instrument zur Aufrechterhaltung der bestehenden sozialen Ordnung." (Oliver Frljić) weiter lesen weniger

20:00 Heilig Abend
Ein Stück für zwei Schauspieler und eine Uhr von Daniel Kehlmann
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Thomas Birkmeir

20:30 Vorsicht Sturzgefahr!
von Maria Peschek
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Die beiden tragikomischen Helden Beppi und Charlie ertragen es nicht mehr, dem Treiben der Menschheit weiter zuzusehen. Sie sind fassungslos. Wieso wählen die Menschen sehenden Auges ihren Untergang? Es hilft nichts. Um die große Katastrophe abzuwenden, müssen sich die beiden noch einmal in das Abenteuer stürzen, die Welt zu retten. Schon zum fünften Mal kommen die bayerischen Existenzclowns... Die beiden tragikomischen Helden Beppi und Charlie ertragen es nicht mehr, dem Treiben der Menschheit weiter zuzusehen. Sie sind fassungslos. Wieso wählen die Menschen sehenden Auges ihren Untergang? Es hilft nichts. Um die große Katastrophe abzuwenden, müssen sich die beiden noch einmal in das Abenteuer stürzen, die Welt zu retten. Schon zum fünften Mal kommen die bayerischen Existenzclowns Beppi und Charlie im TamS auf die Bühne. 2003 kreierten Maria Peschek und Anette Spola die beiden Figuren für das Stück „Entschuldigung“. Seither schrieb Maria Peschek ihnen immer wieder neue Stücke und Katastrophen auf den Leib. weiter lesen weniger

17. Februar - Samstag

19:00 Faust
von Johann Wolfgang Goethe
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Martin Kušej

Stillstand ist der Tod. Faust ist einer von uns - ein Ereigniszapper, ausgehungert nach dem immer neuen, ultimativen Kick. Der Pakt mit Mephisto wird zum Versprechen von Unsterblichkeit. Eine reise zu den Endpunkten der Zivilisation beginnt.

20:30 Vorsicht Sturzgefahr!
von Maria Peschek
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Die beiden tragikomischen Helden Beppi und Charlie ertragen es nicht mehr, dem Treiben der Menschheit weiter zuzusehen. Sie sind fassungslos. Wieso wählen die Menschen sehenden Auges ihren Untergang? Es hilft nichts. Um die große Katastrophe abzuwenden, müssen sich die beiden noch einmal in das Abenteuer stürzen, die Welt zu retten. Schon zum fünften Mal kommen die bayerischen Existenzclowns... Die beiden tragikomischen Helden Beppi und Charlie ertragen es nicht mehr, dem Treiben der Menschheit weiter zuzusehen. Sie sind fassungslos. Wieso wählen die Menschen sehenden Auges ihren Untergang? Es hilft nichts. Um die große Katastrophe abzuwenden, müssen sich die beiden noch einmal in das Abenteuer stürzen, die Welt zu retten. Schon zum fünften Mal kommen die bayerischen Existenzclowns Beppi und Charlie im TamS auf die Bühne. 2003 kreierten Maria Peschek und Anette Spola die beiden Figuren für das Stück „Entschuldigung“. Seither schrieb Maria Peschek ihnen immer wieder neue Stücke und Katastrophen auf den Leib. weiter lesen weniger

20:30 Für immer schön
von Noah Haidle Deutsch von Barbara Christ
Residenztheater

Spielort: Marstall

Katrin Plötner

18. Februar - Sonntag

16:00 Alice im Wunderland
von Lewis Carroll für alle ab 6 Jahren Für die Bühne bearbeitet von Christina Rast und Götz Leineweber
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Christina Rast

20:00 Kreise / Visionen
von Joel Pommerat
Residenztheater

Spielort: Marstall

Tina Lanik

19. Februar - Montag

10:00 Alice im Wunderland
von Lewis Carroll für alle ab 6 Jahren Für die Bühne bearbeitet von Christina Rast und Götz Leineweber
Residenztheater
zum 25. mal

Spielort: Residenztheater

Christina Rast

20. Februar - Dienstag

19:30 Die schmutzigen Hände
von Jean-Paul Sartre
Residenztheater
zum 25. mal

Spielort: Cuvilliéstheater

Regie: Martin Kušej

20:00 Lilja 4-ever
nach Lukas Moodysson
Residenztheater
zum letzten mal

Spielort: Marstall

Anja Sczilinski

„Lilja 4-ever“ handelt von Überlebensstrategien und von Zwangsprostitution und wird von Anja Sczilinski nach dem Film von Lukas Moodysson mit zwölf Jugendlichen der intergroup des JUNGEN RESI sowie Schauspielern des Ensembles inszeniert. Auf den Spuren von Dangoule Rasalaite, auf deren Leben Film und Stück basieren, erkundet sie in ihrer Arbeit am Beispiel eines einzelnen Schicksals europäische... „Lilja 4-ever“ handelt von Überlebensstrategien und von Zwangsprostitution und wird von Anja Sczilinski nach dem Film von Lukas Moodysson mit zwölf Jugendlichen der intergroup des JUNGEN RESI sowie Schauspielern des Ensembles inszeniert. Auf den Spuren von Dangoule Rasalaite, auf deren Leben Film und Stück basieren, erkundet sie in ihrer Arbeit am Beispiel eines einzelnen Schicksals europäische Träume und Alpträume. weiter lesen weniger

Impressum - Über diese Seite