muenchenbuehnen.de Theater in München

13. März - Dienstag

19:00 Die Räuber
von Friedrich Schiller
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Ulrich Rasche

Für die ungleichen Brüder Karl und Franz Moor ist die alte Ordnung verfallen. Franz zerdenkt sie mit der Schärfe seines Verstandes, dem keine Werte und Vorgaben standhalten. Freiheit ist für ihn die Fähigkeit, sich selbst neu zu erschaffen. Karl fühlt sich ausgestoßen aus der harmonischen Ordnung seiner Kindheit. Dass die Welt nicht so eingerichtet ist, wie er sich das vorstellt, rechtfertigt... Für die ungleichen Brüder Karl und Franz Moor ist die alte Ordnung verfallen. Franz zerdenkt sie mit der Schärfe seines Verstandes, dem keine Werte und Vorgaben standhalten. Freiheit ist für ihn die Fähigkeit, sich selbst neu zu erschaffen. Karl fühlt sich ausgestoßen aus der harmonischen Ordnung seiner Kindheit. Dass die Welt nicht so eingerichtet ist, wie er sich das vorstellt, rechtfertigt allemal ihren Untergang. weiter lesen weniger

19:30 Erschlagt die Armen!
von Shumona Sinha, Deutsch von Lena Müller
Residenztheater

Spielort: Marstall

Zino Wey

Eine junge Frau schlägt in der pariser Métro einem Migranten eine Weinflasche über den Kopf . Was treibt eine Frau, die selbst Dolmetscherin für Asylsuchende ist, zu einer solchen Tat?

14. März - Mittwoch

20:00 In einem Jahr mit 13 Monden
von Rainer Werner Fassbinder
Residenztheater

Spielort: Marstall

Aureliusz Smigiel

Dort, wo die Geschichte der Elvira Weishaupt beginnt, ist sie beinahe schon an ihrem Ende angelangt, der Weg nach vorne führt ins Nichts, erlaubt kaum mehr als nur den Blick zurück. Früher einmal, "in einem anderen Leben fast", als Elvira noch Erwin hieß, hat sie, die damals noch ein Er war, vielleicht so etwas wie ein normales Leben geführt, mit Frau und Kind und einer Arbeit als Metzger.

20:00 Heilig Abend
Ein Stück für zwei Schauspieler und eine Uhr von Daniel Kehlmann
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Thomas Birkmeir

24. Dezember, 22 Uhr 30. Eine Frau wird verhört. Judith, Professorin für Philosophie. Angeblich weiß sie nicht warum. Thomas, Polizist, hat sie auf dem Weg zu ihren Eltern verhaftet. Er weiß alles über sie und behauptet, Judith habe gemeinsam mit ihrem Ex-Mann für Mitternacht ein Attentat geplant. "Wo ist die Bombe?", fragt Thomas.

21:30 Nachts und Nebenbei - Für immer schön
Assistentenreihe
Residenztheater

Spielort: Cuvilliéstheater

15. März - Donnerstag

19:00 Die Räuber
von Friedrich Schiller
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Ulrich Rasche

Für die ungleichen Brüder Karl und Franz Moor ist die alte Ordnung verfallen. Franz zerdenkt sie mit der Schärfe seines Verstandes, dem keine Werte und Vorgaben standhalten. Freiheit ist für ihn die Fähigkeit, sich selbst neu zu erschaffen. Karl fühlt sich ausgestoßen aus der harmonischen Ordnung seiner Kindheit. Dass die Welt nicht so eingerichtet ist, wie er sich das vorstellt, rechtfertigt... Für die ungleichen Brüder Karl und Franz Moor ist die alte Ordnung verfallen. Franz zerdenkt sie mit der Schärfe seines Verstandes, dem keine Werte und Vorgaben standhalten. Freiheit ist für ihn die Fähigkeit, sich selbst neu zu erschaffen. Karl fühlt sich ausgestoßen aus der harmonischen Ordnung seiner Kindheit. Dass die Welt nicht so eingerichtet ist, wie er sich das vorstellt, rechtfertigt allemal ihren Untergang. weiter lesen weniger

16. März - Freitag

17:00 Normalität und Schrecken
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

19:00 Die Räuber
von Friedrich Schiller
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Ulrich Rasche

Für die ungleichen Brüder Karl und Franz Moor ist die alte Ordnung verfallen. Franz zerdenkt sie mit der Schärfe seines Verstandes, dem keine Werte und Vorgaben standhalten. Freiheit ist für ihn die Fähigkeit, sich selbst neu zu erschaffen. Karl fühlt sich ausgestoßen aus der harmonischen Ordnung seiner Kindheit. Dass die Welt nicht so eingerichtet ist, wie er sich das vorstellt, rechtfertigt... Für die ungleichen Brüder Karl und Franz Moor ist die alte Ordnung verfallen. Franz zerdenkt sie mit der Schärfe seines Verstandes, dem keine Werte und Vorgaben standhalten. Freiheit ist für ihn die Fähigkeit, sich selbst neu zu erschaffen. Karl fühlt sich ausgestoßen aus der harmonischen Ordnung seiner Kindheit. Dass die Welt nicht so eingerichtet ist, wie er sich das vorstellt, rechtfertigt allemal ihren Untergang. weiter lesen weniger

20:00 Am Kältepol - Erzählungen aus dem Gulag
von Warlam Schalamow, Deutsch von Gabriele Leupold
Residenztheater

Spielort: Cuvilliéstheater

Timofej Kuljabin

Der Dichter Warlam Schalamow war selbst 18 Jahre lang Inhaftierter des Lagersystems in Russlands sibirischen Kolyma zur Zeit des Stalinismus. Seine Erzählungen über die Schwerstarbeit, Erniedrigungen, Schnee und Hunger sind mit seiner ersten Schauspielinszenierung in Deutschland, im Cuvilliétheater zu sehen.

17. März - Samstag

19:00 Iwanow
von Anton Tschechow
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Martin Kušej

Iwanow lebt verschuldet in der Provinz und leidet, aber das Leben kümmert das nicht. Es plagen ihn Menschen, die sich an ihm bereichern, ihn plagt seine verlöschende Tatkraft und die schwindende Liebe zu seiner Frau Anna ebenso wie die Verliebtheit der jungen Sascha, aber das Leben kümmert das nicht.

20:00 Homevideo
Eine Produktion mit Jugendlichen der intergroup nach dem Drehbuch von Jan Braren für die Bühne bearbeitet von Can Fischer
Residenztheater

Spielort: Marstall

Anja Sczilinski
Mia Constantine

Homevideo beschreibt, wie junge Menschen im digital zurechtfrisierten Ego-Zeitalter unter dem Schutz der Anonymität ihre Menschlichkeit verlieren und zu spät über die Folgen ihres Handelns nachdenken.

18. März - Sonntag

16:00 Alice im Wunderland
von Lewis Carroll für alle ab 6 Jahren Für die Bühne bearbeitet von Christina Rast und Götz Leineweber
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Christina Rast

Alice war es leid, still zu sitzen und warf ein- oder zweimal einen Blick in ein Buch, aber nirgends waren darin Bilder abgedruckt. "Und was nützen Bücher ohne Bilder?" Alice reist durch ein Kaninchenloch in eine Welt, in der die Sprache alles sein kann, ein Irrgarten bestehend aus Haarspalterei und Widerrede.

19:00 Der Schweinestall
von Pier Paolo Pasolini
Residenztheater

Spielort: Marstall

„Der Schweinestall“, 1966 verfasst, spielt im industrialisierten Teil Nachkriegsdeutschlands, in der Villa des mächtigen Industriellen Klotz, dessen Wohlstand sich auf der Waffenfabrik seines Vaters gründet. Sein Sohn Julian wird von ihm als missraten angesehen, weil er nach bürgerlichen Vorstellungen von Bildung und Erfolg nichts auf die Reihe kriegt. Aber auch in der nonkonformistischen Welt... „Der Schweinestall“, 1966 verfasst, spielt im industrialisierten Teil Nachkriegsdeutschlands, in der Villa des mächtigen Industriellen Klotz, dessen Wohlstand sich auf der Waffenfabrik seines Vaters gründet. Sein Sohn Julian wird von ihm als missraten angesehen, weil er nach bürgerlichen Vorstellungen von Bildung und Erfolg nichts auf die Reihe kriegt. Aber auch in der nonkonformistischen Welt der Studentenbewegung jener Jahre, vertreten durch die Freundin Ida, die er nicht an sich heranlässt, findet Julian keine Heimat. weiter lesen weniger

19. März - Montag

20:00 Homevideo
Eine Produktion mit Jugendlichen der intergroup nach dem Drehbuch von Jan Braren für die Bühne bearbeitet von Can Fischer
Residenztheater

Spielort: Marstall

Anja Sczilinski
Mia Constantine

Homevideo beschreibt, wie junge Menschen im digital zurechtfrisierten Ego-Zeitalter unter dem Schutz der Anonymität ihre Menschlichkeit verlieren und zu spät über die Folgen ihres Handelns nachdenken.

20:00 Tartuffe
von Molière
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Mateja Koleznik

Als ein höchst gefährliches Dokument sahen Klerus und weltliche Macht Molières Stück »Tartuffe«, als es in der Hochzeit des Absolutismus uraufgeführt wurde. Es entlarvt bis heute die zerstörerischen Kräfte, die jeder Doppelmoral innewohnen. Der wohlhabende Pariser Bürger Orgon verfällt Tartuffe. Er nimmt den Habenichts in sein Haus auf und verspricht ihm die Hand seiner Tochter, obwohl diese... Als ein höchst gefährliches Dokument sahen Klerus und weltliche Macht Molières Stück »Tartuffe«, als es in der Hochzeit des Absolutismus uraufgeführt wurde. Es entlarvt bis heute die zerstörerischen Kräfte, die jeder Doppelmoral innewohnen. Der wohlhabende Pariser Bürger Orgon verfällt Tartuffe. Er nimmt den Habenichts in sein Haus auf und verspricht ihm die Hand seiner Tochter, obwohl diese bereits glücklich verlobt ist. weiter lesen weniger

20. März - Dienstag

10:00 Homevideo
Eine Produktion mit Jugendlichen der intergroup nach dem Drehbuch von Jan Braren für die Bühne bearbeitet von Can Fischer
Residenztheater

Spielort: Marstall

Anja Sczilinski
Mia Constantine

Homevideo beschreibt, wie junge Menschen im digital zurechtfrisierten Ego-Zeitalter unter dem Schutz der Anonymität ihre Menschlichkeit verlieren und zu spät über die Folgen ihres Handelns nachdenken.

19:00 Richard III
von William Shakespeare Deutsch von Thomas Brasch
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Michael Thalheimer

Zuerst muss, wer an die Macht will, sich gegen die eigenen Leute durchsetzen. Nach einem blutigen Bürgerkrieg hat die Partei der Yorks über den anderen Arm der Herrscherfamilie, die Lancasters, gesiegt. Für Richard ist die Partei also die Familie. Auf den vorderen Listenplätzen finden sich seine älteren Brüder, angeheiratete Verwandtschaft und kleine Prinzen. Einer nach dem anderen wird ermordet... Zuerst muss, wer an die Macht will, sich gegen die eigenen Leute durchsetzen. Nach einem blutigen Bürgerkrieg hat die Partei der Yorks über den anderen Arm der Herrscherfamilie, die Lancasters, gesiegt. Für Richard ist die Partei also die Familie. Auf den vorderen Listenplätzen finden sich seine älteren Brüder, angeheiratete Verwandtschaft und kleine Prinzen. Einer nach dem anderen wird ermordet werden. weiter lesen weniger

20:00 Foxfinder
von Dawn King
Residenztheater

Spielort: Marstall

Mirjam Loibl

Ein Land in der Krise. Geschickt nutzt die Regierung die wirtschaftliche Not der Bevölkerung, um eine diffuse Angst vor Füchsen zu schüren. Zu zerstörerischen Bestien verschrien, wild und übermächtig, verkörpern sie eine dunkle Naturgewalt, die schuld an allem Elend ist, eine unberechenbare Gefahr für die Zivilisation.

Impressum - Über diese Seite