muenchenbuehnen.de Theater in München
Howl
09. Dezember - Samstag
20:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Angela Obst
Flo Kreier
Johannes Oberauer
Gerrit Jurda
Ehab Altamer
Bibiana Beglau

"Ich sah die besten Köpfe meiner Generation zerstört vom Wahnsinn, hungrig hysterisch nackt…" – mit diesen Worten beginnt einer der berühmtesten Texte des 20. Jahrhunderts, der auf unvergleichliche Weise den amerikanischen Traum in seiner Verheißung und seiner Abgründigkeit beschreibt. "Howl" sollte 1957 ein Gerichtsverfahren wegen Obszönität überstehen, das der zuständige Richter Horn mit den Worten "Ich glaube nicht, dass sich 'Howl' kein gesellschaftlicher Wert zugutehalten lässt" zugunsten der Kunstfreiheit entschied. Die zu diesem Zeitpunkt bereits berüchtigte Rebellenkünstlergruppe um Kerouac, Ginsberg und Burroughs, die als Beat Generation in die Geschichte eingehen sollte, hatte mit "Howl" ihren literarischen Kronzeugen gefunden. "Howl" ist in der Tat ein "Geheul", ein Klagegesang, ein Aufschrei, eine Predigt, ein Loop. In ihm sind die Saxophonphrasen des Jazz eingelagert und die Trauer des Gospels, das jüdische Kaddish, buddhistischer Atem, Drogentrips in Mexiko, der Schmutz der Gosse, die literarischen Ahnherren Blake und Rimbaud, die Kälte der Großstadt und die Hitze sexueller Ekstase. Die Schauspielerin Bibiana Beglau reist mit Allen Ginsbergs Worten und einer musikalischen Samplingmaschine von Flo Kreier und Johannes Oberauer in den amerikanischen (Alp-)Traum, der uns alle bis heute prägt. Flo Kreier komponiert für Bands (Angela Aux, Aloa Input), Filme und Theater. Er schreibt Gedichte, Kurzgeschichten und Drehbücher und veranstaltet das Kunstfestival Panama Plus. Johannes Oberauer ist Musiker (u.a. Alland North, Pour Elise, Sleepwalker's Station) und arbeitet als Licht- und Tontechniker für Film und Fernsehen.

Veranstaltungsort:

Residenztheater Max-Joseph-Platz 1 80539 München [ Altstadt/Lehel ] Telefon: +49 89 21851940 E-mail: tickets@residenztheater.de Web: www.residenztheater.de

Impressum - Über diese Seite